Moderne Schatzsucher mit GPS-Geräten auf der Pirsch

Moderne Schatzsucher mit GPS-Geräten auf der Pirsch

(eh) Der Schwäbische Albverein Ortsgruppe Reudern hatte auch in diesem Jahr im Rahmen des Kinderferienprogrammes der Stadt Nürtingen am Mittwoch 5. August 2015 diese Schatzsuche oder auch „Geocaching“ genannt angeboten.
Über eine Wanderstrecke von acht Kilometern waren an neun verschiedenen Stellen im Hülenberg und Talwald unterschiedliche Schätze in Dosen versteckt, die zu entdecken waren.
Am Startpunkt Sportplatz Reudern erklärte der Leiter dieses Programmes und Vorsitzende der Ortsgruppe Erich Haas, den Kindern und Jugendlichen die GPS- Geräte, das Satellitensystem und die Aufgabenstellungen. Die jeweiligen Wegpunkte mussten über die Koordinaten ermittelt werden, welche zuerst durch verschiedene Aufgaben und kniffligen Fragen gefunden wurden. Diese Zahlen mussten dann noch in die Geräte eingegeben werden. Dies stellte doch einige Anforderungen an die Kinder, die sie aber sehr gut meisterten.
Thomas Bachmann als zweiter Wanderführer achtete auf die Sicherheit und half bei der technischen Umsetzung war somt eine gute Unterstützung.

Mit Begeisterung zogen die elf Kinder und Jugendliche zwischen zehn und dreizehn Jahren mit den GPS-Geräten und den Aufgabenblättern zu den jeweiligen Koordinaten, die als Positionen für Kontrollpunkte oder Schatzverstecke dienten. Die Schatzboxen waren gut versteckt und die Aufgaben stellten für die Teilnehmer eine Herausforderung dar, weil viel Aufmerksamkeit und Geduld erforderlich waren. Aber die Kinder waren mit großem Eifer und Ehrgeiz dabei. Am Grillplatz Nonnenbrunnen wurde die wohlverdiente Pause eingelegt. Leider war die Feuerstelle wegen Waldbrandgefahr gesperrt. Dafür gab es bei der nächsten Pause am letzten Schatzpunkt beim Forststützpunkt/Waldsee – heiße Würstchen mit Brötchen, die von Antonie Haas und Günter Seipp vorbereitet waren. Mit vielen Naturerlebnissen, Geschichte der Burganlage Mannsberg und Spaß kehrten alle Teilnehmer an diesem schönen Sommernachmittag nach vier Stunden wieder zum Ausgangspunkt zurück.

20150805_THO_A65V_04711

20150805_THO_A65V_04694

20150805_THO_A65V_04698

 20150805_THO_A65V_04741