Bergtour 2015 – Mieminger Gebirge (Coburger Hütte)

Bergtour im Mieminger Gebirge

Frohgemut und gut gelaunt trafen sich 18 Wanderfreunde am Samstag, 4.7.2015 frühmorgens in der Schulstraße um das Wochende in den Bergen miteinander zu verbringen. Der Wanderführer Reiner Pfitzenmaier hatte eine tolle Begtour geplant, organisiert und begleitet. Selbst ein Brezelfrühstick bei der Anfahrt durfte nicht fehlen als
Start für die Bergtour in Ehrwald am Fuße der Zugspitze bzw. im Mieminger Gebirge. Die Ehrwalder Bergbahn brachte die Gruppe auf eine Höhe von 1490 m. Bei herrlichem und sehr warmem Wanderwetter starteten wir unsere Bergtour an der Bergstation. Nach einigen kurzen Auf- und Abstiegen gab es einen größeren Anstieg zum idyllisch gelegenen Seebensee.

20150704_THO_A300_Seeebensee_2

Hier konnten wir die Bergwelt genießen, vorallem das gegenüberliegende Zugspitzmassiv. Die Pause wurde auch zum Genuß unseres Rucksackvespers genutzt.
Die nächste Wanderetappe führte in Serpentinen über einen stark sonnenbeschienen Hang steil und entsprechend anstrengend hinauf zu unserem Tagesziel, zur Coburger Hütte. Diese schöne Hütte des Alpenvereins liegt auf einem Sattel etwa 250 m über dem Seebensee auf 1920 am Rand eines romantischen Hochtals. Einzigartig ist der Blick über den Seebensee, wenn sich das Zugspitzmassiv im klaren Bergwasser spiegelt. Der etwas unterhalb der Hütte gelegene geheimnisvolle Drachensee am Fuß der Felswände lud am Nachmittag zum Baden im kalten Bergwasser ein.

20150704_THO_A300_Drachensee_2

Umrahmt wird die Coburger Hütte von majestätischen Gipfeln die eine grandiose Bergkulisse und viele Tourenmöglichkeiten auch für Kletterer bieten. Den Abend bis zum Sonnenuntergang konnten wir noch vor der Hütte genießen, bevor um 22 Uhr Bettruhe angesagt war.

Gruppe_Coburgerhütte

Am nächsten Tag war unser erstes Ziel, nach einem kurzen Abstieg, dann aber wieder steilen und schweißtreibender Anstieg das Tajatörl, ein Joch auf 2260 m Höhe. Der Weg führte über schöne Bergwiesen und Geröllpfade. Der höchste Punkt der Tour war erreicht.

Gruppe_Tajatörl

Danach ging es nur noch bergab. Zunächst über einen schmalen steinigen und steilen Pfad und ein Schneefeld, auf dem die Profis ihr Können bewiesen. Zwei weitere Versuche endeten in Abfahrten auf dem Hosenboden.

Am Abstiegvom Tajatörl

Danach begleiteten uns wie schon immer wieder davor wunderbare Blumen in allen Farben. Wir hatten genügend Zeit, sie zu bewundern und nach Gemsen und Murmeltieren zu schauen. Beschienen von der Sonne erreichten wir den schönen Brendelsee, der zur Rast und Abkühlung einlud. Jeder auch noch so kleine Schatten wurde genutzt. Nach dem Aufbruch zum Weiterwandern erreichten wir das angekündigte Geröllfeld.

20150705_THO_A300_Geröllf

Mutig und mit vollen Ferseneinsatz kamen alle wohlbehalten unten an und erreichten über einen tollen Bergpfad, begleitet von Alpenrosen und vielen Bergblumen wieder den Fahrweg zur Bergstation Ehrwald.
Dort gab es vor der Heimfahrt noch eine „Trink- und Abkühlungspause“. Stolz und glücklich kamen alle wieder gut in Reudern an.
Ganz herzlich sagen wir danke dem Wander- und Bergführer Reiner Pfitzenmaier aber auch den Mitvorwanderern, Uwe Feuchter, Albrecht Maser und Thomas Bachmann. Wir freuen uns auf die Tour im nächsten Jahr.